BRAKE • CUXHAVEN • EMDEN • LEER • NORDENHAM • OLDENBURG • PAPENBURG • STADE • WILHELMSHAVEN • BRAKE • CUXHAVEN • EMDEN • LEER • NORDENHAM • OLDENBURG • PAPENBURG • STADE • WILHELMSHAVEN
DE
EN
ZH

Niedersachsens Seehäfen mit stabiler Halbjahresbilanz

 

Umschlagsvolumen im Seeverkehr bei rund 23 Millionen Tonnen - Wachstumsimpulse in wichtigen Geschäftsfeldern

Oldenburg, 14. August 2014 | Positiv entwickelt haben sich in den niedersächsischen Seehäfen vor allem die Geschäftsbereiche Agrargüter, Automobile und Windenergie. Insgesamt wurden in den neun Seehäfen Niedersachsens im ersten Halbjahr 2014 rund 22,85 Millionen Tonnen Güter im Seeverkehr umgeschlagen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Seegüterumschlag damit um 2 % gesunken (23,36 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Ursache ist in erster Linie ein konjunkturell bedingter Minderumschlag von Massengütern.

Der Güterumschlag im Seehafen Brake konnte im ersten Halbjahr 2014 mit etwa 3,19 Millionen Tonnen im Seeverkehr gegenüber dem Vorjahr um 12 % gesteigert werden (2,85 Millionen Tonnen von Januar bis Juni 2013). Ausschlaggebend waren hier die Zuwächse beim Umschlag von Getreide (+ 32 % / 646.610 Tonnen im ersten Halbjahr 2014; 491.349 Tonnen im ersten Halbjahr 2013) und Futtermitteln (+ 40 % / 1,16 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2014; 833.484 Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Weitere Wachstumsimpulse setzte der Umschlag von Forstprodukten (+ 11 % / 551.005 Tonnen im ersten Halbjahr 2014; 494.672 Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Eine positive Entwicklung verzeichnete auch das Ladungssegment Windenergie: Von Januar bis Juni 2014 wurden in Brake rund 450.000 Frachttonnen an Windenergiekomponenten bewegt.  

In Cuxhaven wurde im ersten Halbjahr 2014 ein Umschlagsergebnis von rund 1,27 Millionen Tonnen im Seeverkehr generiert (- 6 % / 1,36 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Ein Mengenrückgang bei den festen Massengütern von insgesamt 321.121 Tonnen (Januar bis Juni 2013) auf 190.215 Tonnen von Januar bis Juni 2014 war im Wesentlichen hierfür ursächlich. Einen deutlichen Anstieg von 15 % verzeichnete hingegen der Umschlag von Neufahrzeugen (201.984 Neufahrzeuge im ersten Halbjahr 2014; 175.962 Fahrzeuge im ersten Halbjahr 2013). Auch der Umschlag von Stückgütern (+ 19 % / 524.055 Tonnen im ersten Halbjahr 2014; 440.824 Tonnen im ersten Halbjahr 2013), zu denen unter anderem Offshore-Windenergiekomponenten gehören, entwickelte sich positiv.

Der Hafen Emden konnte mit einem Umschlagsergebnis von 2,30 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2014 das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um 3 % steigern (2,23 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Deutlichen Anteil daran hatte der Zuwachs von 43 % bei den festen Massengütern (536.496 Tonnen von Januar bis Juni 2014; 374.587 Tonnen von Januar bis Juni 2013), zu dem u.a. Futtermittel und Baustoffe gehören. Weiterhin auf Wachstumskurs zeigte sich auch der Automobilumschlag mit 669.271 Neufahrzeugen im ersten Halbjahr 2014
(+ 5 % / 638.993 Neufahrzeuge im ersten Halbjahr 2013).

 Im kombinierten See- und Binnenverkehr erzielte der Seehafen Leer ein Ergebnis von 267.250 Tonnen im ersten Halbjahr 2014 (+ 13 % / 236.553 Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Im reinen Seegüterumschlag kommt der Hafen auf 9.353 Tonnen von Januar bis Juni 2014 (30.056 Tonnen von Januar bis Juni 2013). Zu den Hauptumschlagsgütern in Leer zählen Baumaterialien sowie Getreide und Futtermittel.

Im Seehafen Nordenham wurden von Januar bis Juni 2014 im Seeverkehr rund 1,27 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen (- 6 % / 1,36 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Ursächlich hierfür ist die verminderte Einfuhr von Kohle aufgrund von verlagerten Güterströmen zwischen den Standorten der Rhenus-Gruppe. Neue Geschäftsfelder, wie z.B. der Umschlag von Seekabeln und weiteren Offshore-Komponenten sowie anderen Projektladungen, lassen mittelfristig auf eine Kompensation hoffen.

Im Oldenburger Hafen sind seit Jahresbeginn 2014 bis einschließlich Juni 50.159 Tonnen Güter im Seeverkehr umgeschlagen worden. Dies entspricht einem Zuwachs von 7 % (46.817 Tonnen von Januar bis Juni 2013). Das Umschlagsvolumen im Binnenverkehr belief sich auf 547.020 Tonnen Güter im ersten Halbjahr 2014 (+ 12 % / 487.131 Tonnen im ersten Halbjahr 2013). In Oldenburg werden hauptsächlich Baustoffe und Agrargüter umgeschlagen.

Der Hafen Papenburg hat im Seegüterverkehr ein Ergebnis von 254.212 Tonnen im ersten Halbjahr 2014 erzielt (347.855 Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von etwa 27 %, der sich in erster Linie daraus ergibt, dass weniger Massengüter und Stahlkonstruktions- und Schiffsteile im ersten Halbjahr in Papenburg umgeschlagen worden sind. Für das zweite Halbjahr geht man wieder von steigenden Umschlagsmengen aus. Im Binnenverkehr wurden im ersten Halbjahr 2014 rund 56.474 Tonnen umgeschlagen.

Im Seehafen Stade sind im ersten Halbjahr 2014 im Seeverkehr rund 2,60 Millionen Tonnen umgeschlagen worden. Damit konsolidiert der Umschlag gegenüber dem Vorjahr weiterhin auf hohem Niveau (2,63 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Zuwächse gab es beim Umschlag von flüssigen Massengütern in Form von chemischen Grundstoffen (+ 11 % / 1,26 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2014; 1,13 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Auch im Stückgutbereich, zu dem u. a. Verladungen von Windenergie-Rotorblättern gehören, konnte ein Wachstum verzeichnet werden (3.129 Tonnen von Januar bis Juni 2014; 1.144 Tonnen von Januar bis Juni 2013).

In Wilhelmshaven wurden im ersten Halbjahr 2014 mit 11,90 Millionen Tonnen rund 5 % weniger Güter umgeschlagen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (12,50 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Ausschlaggebend für dieses Ergebnis ist u.a. der Rückgang des Umschlagsvolumens von flüssigen Massengütern (- 4 % / 9,85 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2014; 10,27 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Der Umschlag von festen Massengütern belief sich auf 1,78 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2014 (- 14 % / 2,06 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Im Stückgutumschlag wurde ein Volumen von 273.313 Tonnen im ersten Halbjahr 2014 verzeichnet (177.783 Tonnen im ersten Halbjahr 2013). Am Containerterminal Wilhelmshaven sind 39.294 TEU von Januar bis Juni 2014 umgeschlagen worden (15.080 TEU von Januar bis Juni 2013).

Der Güterumschlag in allen niedersächsischen Seehäfen belief sich im ersten Halbjahr 2014 auf insgesamt 22,85 Millionen Tonnen Güter im Seeverkehr. Dies entspricht einem Minus von 2 % gegenüber dem Vorjahr (23,36 Millionen Tonnen im ersten Halbjahr 2013), das sich im Wesentlichen durch konjunkturell bedingte Rückgänge beim Umschlag von Massengütern ergeben hat. „In wichtigen Geschäftsfeldern wie etwa dem Umschlag von Automobilen, Agrarprodukten und Projektladungen wie z.B. Windenergiekomponenten haben wir deutlich positive Entwicklungen im ersten Halbjahr gesehen. Für die zweite Jahreshälfte sind wir optimistisch gestimmt und gehen davon aus, dass wir ein ausgeglichenes Jahresergebnis auf dem Niveau des Vorjahres erreichen“, erklärte Inke Onnen-Lübben, Geschäftsführerin der Hafenmarketinggesellschaft Seaports of Niedersachsen.

Der Umschlag von Windenergiekomponenten ist eines der Kerngeschäfte in den niedersächsischen SeehäfenDer Umschlag von Windenergiekomponenten ist eines
der Kerngeschäfte in den niedersächsischen Seehäfen
Bild: Seaports

Messen | Veranstaltungen 2019

04. März 2019
Jahrespressekonferenz der niedersächsischen Seehäfen
Oldenburg / Deutschland


19. - 21. März 2019
Intermodal South America
Sao Paulo / Brasilien


21. - 23. Mai 2019
Breakbulk Europe
Bremen / Deutschland


Kontakt Seaports

Seaports of Niedersachsen GmbH
Hindenburgstraße 28
26122 Oldenburg

Tel.:+49 (0) 441 361 888-88
Fax:+49 (0) 441 361 888-89

E-Mail:info@seaports.de
www:www.seaports.de

HOME PROFIL HAFENSTANDORTE CARGO & LOGISTIK MEDIA ANBINDUNGEN KONTAKT IMPRESSUM DATENSCHUTZ